Absatzzahlen der Apple Watch brechen massiv ein

      Absatzzahlen der Apple Watch brechen massiv ein

      Als Apple vor über einem Jahr seine erste Smartwatch auf den Markt gebracht hat, wurde man auf Anhieb unangefochtener Marktführer in einem ziemlich neuen Produktbereich. Inzwischen allerdings gehen die Verkaufszahlen deutlich zurück - die Gründe dafür sind hausgemacht



      Von Apple selber gibt es keine Angaben zu den Stückzahlen, in denen die Apple Watch verkauft wird. Die nachfolgend genannten Zahlen sind daher natürlich mit Vorsicht zu genießen, doch der Trend wird durch die inoffiziellen Angaben durchaus deutlich. Demnach sieht es für die interaktive Armbanduhr aus Cupertino offenbar nicht wirklich gut aus. Laut den Daten des Marktforschungsinstituts IDC sollen im 2. Quartal des vergangenen Jahres (April bis Juni 2015, für Apple das 3. Quartal des Geschäftsjahres) etwa 3,6 Millionen Einheiten abgesetzt worden sein, womit Apple für fast drei Viertel aller verkauften Smartwatches gesorgt hat. Im Vergleichszeitraum dieses Jahres ist der Verkauf angeblich auf rund 1,6 Millionen Einheiten zurückgegangen, was einem Einbruch von satten 56 Prozent entspricht. Da zeitgleich alle anderen Hersteller zulegen konnten, ist der Marktanteil von Apple auf unter die Hälfte geschrumpft. Die niedrigeren Zahlen bei Apple sorgen zudem dafür, dass der Gesamtabsatz aller Smartwatches um knapp ein Drittel zurückgegangen ist.



      Beim Umsatz dürfte es noch schlechter aussehen, denn zu Beginn des genannten Zeitraums hat Apple die Verkaufspreise der Watch deutlich gesenkt, um den rückläufigen Absatz anzukurbeln. Dies offenbar nicht den gewünschten Erfolg gebracht hat, wie ein Blick auf die Zahlen zeigt.

      Diese Entwicklung bei den Verkaufszahlen ist durchaus nachvollziehbar. Während bei den Mitbewerbern ständig neue und verbesserte Uhren auf den Markt kommen, tut sich bei Apple schlicht eins: nichts. Die derzeitigen Modelle sind schon deutlich über ein Jahr alt und wurden seit der Markteinführung nicht technisch nicht überarbeitet. Und trotz mehrfacher Updates hat sich auch bei den Funktionen der Watch nur wenig getan. Zudem ist es so, dass Apple die Entwickler von Apps bisher nicht wirklich für das Produkt begeistern konnte. Aus diesem Grund gibt es weiterhin deutlich zu wenige Anwendungen, die aus der Apple Watch ein unbedingtes "must have" machen.

      Es ist zudem zu befürchten, dass sich die Lage mittelfristig kaum ändern wird. Es wird zwar seit einiger Zeit spekuliert, dass eine überarbeitete Version der Apple Watch noch in diesem Jahr auf den Markt kommen wird, doch im Gegensatz zu den vielfachen Gerüchten und Leaks rund um das kommende iPhone 7 gibt es dazu bislang noch keine Informationen. Und selbst wenn eine solche Apple Watch S (oder wie immer sie genannt werden wird) in den Verkauf kommt: es wird kaum Neues geben, denn die Verbesserungen sollen allenfalls Details betreffen. Erst für das kommende Jahr werden grundlegende Änderungen erwartet, denn erst dann soll eine völlig neu konstruierte Apple Watch auf den Markt kommen. Mit einem biegsamen Display könnte diese dann eine echte Innovation bieten - die jedoch auch andere Hersteller wie LG und Samsung mit Hochdruck entwickeln.

      Apple ist letztlich also selber Schuld, denn ein so neues Produkt wie eine Smartwatch verlangt ständige Innovationen. Und davon hat Apple - im Gegensatz zur Konkurrenz - einfach nichts zu bieten.